Zeitungshoroskope

Zeitungshoroskope: Es gibt wohl keine Illustrierte, Wochen- oder Fernsehzeitschrift, die nicht einen Abschnitt „Horoskop“ abdruckt. Dort sind nach 12 „Sternzeichen“ allgemein gehaltene Verhaltenstipps abgegeben, die eher in den Bereich Unterhaltung fallen und lediglich die Bezeichnung „Vulgärastrologie“ verdienen. Mit seriöser, professioneller Astrologie haben diese Texte wirklich nichts zu tun, gleichwohl sie für die meisten Menschen die erste Berührung mit der Astrologie bedeuten. Dadurch ist das Missverständnis entstanden, Zeitungshoroskope seien Astrologie.

Alan Leo gilt als Erfinder der Zeitungshoroskope

Der Erfinder des Zeitungshoroskops nach der Manier der 12 Sonnenzeichen ist der im Jahre 1860 in London geborene Astrologe Alan Leo; so nannte er sich jedenfalls, sein eigentlicher Name war William Frederick Allan.

Er suchte nach einer Vereinfachung, um schnell und einfach Horoskope erstellen zu können. Leo erkannte, dass die Sonne jedes Jahr am etwa gleichen Tag dieselbe Stelle im Tierkreis erreichte, und er vereinfachte die Astrologie auf den Sonnenstand.Damit ließ sich das Horoskop in 12 Gruppen einteilen, die wir als „Sternzeichen“ kennen. Dies nutzte Alan Leo, um Horoskope in Zeitschriften veröffentlichen zu können.

Somit kann Alan Leo als der Erfinder der Sonnenzeichenastrologie und damit der Zeitungshoroskope gelten. Diese Einteilung in 12 Gruppen ist jedoch eine unzulässige Vereinfachung.

Horoskop
Zeitungshoroskope geben vor, die Zukunft vorherzusagen

Denn ein Horoskop ist viel komplexer. Ein Geburtshoroskop ist eine “Fotografie” der Planetenstände zum Geburtsaugenblick. Diese Planetenstände bilden die Grundlage für die astrologische Arbeit. Es beinhaltet die genauen Positionen der neun Planeten unseres Sonnensystems, einschließlich der Positionen von Mond und Sonne und weiterer Punkte, wie zum Beispiel dem Aszendenten. Die Positionen der Planeten sind auf den Standpunkt des Geburtsortes bezogen. Um eine Position angeben zu können, benötigt man ein Koordinatensystem. Dieses Koordinatensystem ist der Tierkreis, den man in zwölf Tierkreiszeichen zu je 30 Grad aufgeteilt hat.

Ein Geburtshoroskop beinhaltet also wesentlich mehr Faktoren als nur die Sonne, welche in einem Zeitungshoroskop betrachtet wird. Dies ist eine unzulässige Verstümmelung eines echten Geburtshoroskops, denn es wird nur ein winziger Bruchteil des Horoskops betrachtet. Eine korrekte Aussage ist allein aus diesem Grund nicht möglich.

Das Sonnenzeichen

Und es kommt eine weitere Verstümmelung bzw. Vereinfachung hinzu. Die Sonne bewegt sich in Wahrheit jeden Tag um eine Grad, das bedeutet: An jedem Tag gilt ein anderer Sonnenstand. In einem Zeitungshoroskop werden jedoch nur 12 Sonnenstände betrachtet; realistisch müsste es 365 geben! Damit verringert sich die Aussagekaraft eines Zeitungshoroskops immens: Ein Zeitungshoroskop kann nur für 12 Geburtstage gelten und nicht für 365 eines Jahres!

Alan Leo erreichte durch diese Vereinfachung folgendes: Er konnte schnell und einfach Horoskoptexte produzieren und gründete eine Firma, die nichts anderes tat, als das, was heute Computerhoroskope tun: einfache Texte erstellen und als „Horoskope“ verkaufen. 1903 umfasste seine Firma neun Mitarbeiter. Innerhalb von drei Jahren erstellte diese Firma 20000 Horoskope!

Mit Astrologie hat ein Zeitungshoroskop also nichts, rein gar nichts zu tun! Leider beziehen sich Astrologie-Gegner in Unkenntnis dessen, was Astrologie wirklich ist, immer wieder auf Zeitungshoroskope.

Wenn man bedenkt, dass der Tierkreis 360 Grad umfasst, ein Zeitungshoroskop allerdings nur 12 Gruppen erfasst, bedeutet dies: nur in 3 Prozent aller Fälle trifft der Sonnenstand zu; 97 Prozent aller Leser werden sagen müssen: „Das ist völliger Unsinn.“ Sie werden das Zeitungshoroskop als Unterhaltung ablegen, bestenfalls, oder ganz und gar die Astrologie ablehnen. Doch damit tun sie der wahren Astrologie unrecht. Zeitungshoroskope sind aufgrund der – unzulässigen – Vereinfachung einfach untauglich und gehören in den Bereich der „Vulgärastrologie“.

Es gilt also, sich von Zeitungshoroskopen zu verabschieden, wenngleich gerade diese Zeitungshoroskope der Astrologie einen Bärendienst erwiesen haben, denn ohne sie wäre die Astrologie, die echte, seriöse Astrologie, längst in Vergessenheit geraten..

Quellen:
Alan Leo auf Astrowiki
Alan Leo auf Wikipedia

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.